Datenbestand vom 14. Februar 2018

Warenkorb Dissertationsdruck Dissertationsverlag Institutsreihen     Preisrechner

aktualisiert am 14. Februar 2018

ISBN 9783868538854

Euro 84,00 inkl. 7% MwSt


978-3-86853-885-4, Reihe Werkstoffwissenschaften

Jürgen Rösing
Löten von Magnesiumwerkstoffen

172 Seiten, Dissertation Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen (2010), Hardcover, A5

Zusammenfassung / Abstract

Magnesium ist der technische metallische Konstruktionswerkstoff mit der geringsten Dichte. Trotz des darin liegenden enormen Potentials spielt Magnesium zurzeit in der industriellen Fertigung im Vergleich zu Aluminiumlegierungen und insbesondere Stahl nur eine unbedeutende Nebenrolle. Obwohl seit Jahren die Verfügbarkeit von geeigneten Halbzeugen gegeben ist, sind, abgesehen von nicht unüberwindbaren wirtschaftlichen Aspekten, insbesondere das Fehlen geeigneter Füge- und Reparierverfahren der Grund für den mangelnden Einsatz von Magnesium in der Realanwendung.

Die vorliegende Arbeit beschreibt einen Ansatz, wie dieses Problem überwunden werden kann. Auf der Basis von etablierten Prozessen wie dem Plasmalöten oder dem konventionellen Flussmittellöten in inerter Atmo-sphäre werden potentielle Legierungen daraufhin überprüft, ob sie für den Einsatz als Lot für Magnesiumhalbzeuge geeignet sind. Neben der Herstellung von Lötungen bilden die Untersuchungen von Benetzungs- und Spaltfüllungsvermögen einen Schwerpunkt dieses Dokuments. Sowohl Legierungen auf Zinkbasis als auch Magnesiumlegierungen wurden auf ihre grundsätzliche Eignung als Lot geprüft. Technische Eigenschaftsprüfungen wie Scherzugversuche oder Strahlversuche ergänzen diese Untersuchungen, um das mögliche Einsatzpotential weiter herauszuarbeiten.

Um die Experimente durchführen zu können, mussten weitere vorbereitende Analysen vorgenommen werden. Die Herstellung von

Magnesiumbasisloten in Pulverform in Kleinserien sowie die Prüfung des Einsatzpotentials verschiedener kommerzieller und experimenteller Flussmittel für die geplante Anwendung sind daher ebenfalls Teil dieser Arbeit.

Mit den erzielten Ergebnissen erhalten potentielle Anwender eine wissenschaftlich fundierte Basis für die Entwicklung bauteilspezifischer Füge- und Reparaturverfahren für die Werkstoffgruppe Magnesium.