Datenbestand vom 20. Mai 2019

Warenkorb Datenschutzhinweis Dissertationsdruck Dissertationsverlag Institutsreihen     Preisrechner

aktualisiert am 20. Mai 2019

ISBN 9783843901635

Euro 96,00 inkl. 7% MwSt


978-3-8439-0163-5, Reihe Anorganische Chemie

Christiane Therese Seidel
Koordinationspolymere mit fluorierten aromatischen Dicarboxylaten als Linkern

426 Seiten, Dissertation Universität Köln (2011), Softcover, A5

Zusammenfassung / Abstract

Das Forschungsinteresse an metallorganischen Gerüstverbindungen ist in den letzten Jahren aufgrund ihrer strukturellen Vielseitigkeit und damit einhergehenden breitgefächerten Anwendungsmöglichkeiten stark angestiegen. Die Synthesen dieser Substanzen gehen in den meisten Fällen von kommerziell günstigen Bausteinen, wie z.B. Terephthalsäure aus. Computer-Simulationen ergaben jedoch, dass die Verwendung perhalogenierter Linker, wie beispielsweise Tetrafluorterephthalsäure, zu einer Verbesserung der Adsorptionsfähigkeit für Wasserstoffgas führen sollte. Derartige organische Linker sind in einigen Fällen nicht oder nur zu hohen Preisen kommerziell erhältlich.

Neben der Synthese von 2,3,5,6-Tetrafluorterephthalsäure wurden weitere Versuche zur Darstellung fluorierter organischer Carbonsäuren durchgeführt. Dabei wurde eine dreistufige Synthese der kommerziell nicht erhältlichen 2,2‘,3,3’,5,5‘,6,6‘-Octafluorbiphenyl-4,4‘- dicarbonsäure mit einer Gesamtausbeute von 57% entwickelt.

Der Schwerpunkt dieser Dissertation lag in der Darstellung und Charakterisierung von 2,3,5,6-Tetrafluorterephthalaten. Mit diesem Linker konnte eine Vielzahl von Koordinationspolymeren mit Übergangsmetallen, Lanthanoiden, einem Alkalimetall und einer protonierten Stickstoff-Base als Kation synthetisiert werden. Neben der Untersuchung des thermischen Verhaltens der erhaltenen Substanzen konnten auch verschiedene optische Eigenschaften untersucht und charakterisiert werden. Durch Variation der Synthese gelang die Darstellung von bimetallischen Verbindungen der gleichen allgemeinen Zusammensetzung, und eröffnete somit den Zugang zu neuen, möglicherweise interessanten optischen Materialien.