Datenbestand vom 15. Mai 2022

Warenkorb Datenschutzhinweis Dissertationsdruck Dissertationsverlag Institutsreihen     Preisrechner

aktualisiert am 15. Mai 2022

ISBN 9783843904612

84,00 € inkl. MwSt, zzgl. Versand


978-3-8439-0461-2, Reihe Wirtschaftswissenschaften

Diether Maack
Verhaltenspsychologische Erklärungsmöglichkeiten für asymmetrische Volatilität am deutschen Kapitalmarkt

164 Seiten, Dissertation Universität Augsburg (2010), Hardcover, A5

Zusammenfassung / Abstract

Seit langem lässt sich beobachten, dass sich die implizite Volatilität in Eigenkapitalmärkten asymmetrisch verhält und damit negativ mit den Renditen korreliert. Es gibt klassischerweise zwei verschiedene Theorien, die diesen Zusammenhang zu erklären versuchen. Die eine führt den Leverage-Effekt als Ursache an, die andere basiert auf der Volatility-Feedback-Hypothese. Beide Konzepte sind im Ausmaß ihrer Wirkung umstritten. In letzter Zeit werden deshalb auch Erkenntnisse aus dem Gebiet der Behavioral Finance als Ursache vermutet. In dieser Arbeit werden für den deutschen Kapitalmarkt die Einflüsse der eben genannten Theorien auf das Phänomen der asymmetrischen Volatilität analysiert und die klassischen Hypothesen den neuen verhaltenspsychologischen Ansätzen gegenübergestellt. Insbesondere wird die Ventilfunktionshypothese aufgestellt, die die bisherigen wissenschaftlichen Erkenntnisse, die in der Prospect Theory kulminieren, mit den mathematischen Zusammenhängen des Black-Scholes-Modells verbindet. Sie wird im Vergleich mit den bisherigen Ansätzen anhand des DAX über einen zehnjährigen Zeitraum empirisch überprüft. Die Resultate dieser empirischen Untersuchung sprechen klar gegen die klassischen Erklärungsansätze und deutlich für eine verhaltenspsychologische Ursache, sowie im Besonderen für die aufgestellte Ventilfunktionshypothese.