Datenbestand vom 20. Mai 2019

Warenkorb Datenschutzhinweis Dissertationsdruck Dissertationsverlag Institutsreihen     Preisrechner

aktualisiert am 20. Mai 2019

ISBN 9783843907996

Euro 72,00 inkl. 7% MwSt


978-3-8439-0799-6, Reihe Anorganische Chemie

Sergej Nikolaevic Lysenko
Entwicklung neuer Katalysatoren für die Alkin- und Diinmetathese

187 Seiten, Dissertation Technische Universität Braunschweig (2012), Softcover, A5

Zusammenfassung / Abstract

Die Alkinmetathese gehört zu einer Reaktionsklasse, welche zwar schon länger bekannt aber noch nicht eingehend untersucht worden ist. Zum einen fehlten bis vor Kurzem die entsprechenden aktiven Katalysatoren zum anderen sind die dafür nötigen Alkine nicht einfach zugänglich. Ziel der vorliegenden Arbeit war es neue Katalysatorsysteme, die sowohl eine hohe Aktivität als auch eine einfache Struktur aufweisen, zu entwickeln und den Anwendungsbereich zu erweitern. So konnte im Rahmen dieser Arbeit der 1,3-Di-tert-butylimidazolin-2-iminato-basierte und der entsprechende 4,5-Dimethyl-1,3-di-tert-butylimidazol-2-iminato-basierte Benzylidinwolframkomplex, nach der von Prof. M. Tamm entwickelten Designstrategie, synthetisiert werden. Außerdem gelang die Synthese des sehr leicht zugänglichen, Tris(tert-butoxy)silanol-basierten Benzylidinwolframkomplexes, der sowohl bei der Homodimerisierung von Monoalkinen als auch bei der Ringschluss-Alkinmetathese (RCAM) eine hohe katalytische Aktivität gezeigt hat. Viel beeindruckender war die bis dahin unerreichte Selektivität dieses Komplexes gegenüber konjugierten Diineinheiten. Die Reaktion der entsprechenden, substituierten 1,3-Pentadiine lieferte die symmetrisch substituierten 1,3-Butadiine in exzellenten Ausbeuten. Des Weiteren konnte auch die Ringschluss-Diinmetathese (RCDM) mit zwei Bisdiinsubstraten durchgeführt werden und die cyclischen Verbindungen konnten in hohen Ausbeuten isoliert und charakterisiert werden. Die zur Aufklärung des Mechanismus durchgeführten Experimente haben gezeigt, dass die Reaktion über den klassischen Alkingruppenaustausch erfolgt. Damit war es möglich sowohl einen α,α- als auch einen β-Mechanismus zu postulieren, die den Ablauf dieser bemerkenswerten Reaktion erklären können.