Datenbestand vom 20. Mai 2019

Warenkorb Datenschutzhinweis Dissertationsdruck Dissertationsverlag Institutsreihen     Preisrechner

aktualisiert am 20. Mai 2019

ISBN 9783843908269

Euro 84,00 inkl. 7% MwSt


978-3-8439-0826-9, Reihe Ingenieurwissenschaften

Alexander Monz
Tragfähigkeit und Wirkungsgrad von Schneckengetrieben bei Schmierung mit konsistenten Getriebefetten

215 Seiten, Dissertation Technische Universität München (2012), Softcover, A5

Zusammenfassung / Abstract

Schneckengetriebe werden in der industriellen Praxis vornehmlich mit Getriebeölen geschmiert. Eine Schmierung mit Fetten der NLGI-Klasse 2 erfolgt auch in Einsatzfällen, in denen diese Art der Schmierung Vorteile in Hinblick auf Schmierstoffversorgung und Dichtung des Getriebes bieten könnte, häufig deshalb nicht, weil Unklarheit über Tragfähigkeit und Wirkungsgrad besteht. Die vorliegende Arbeit leistet einen wesentlichen Beitrag dazu, Tragfähigkeit und Wirkungsgrad von fettgeschmierten Schneckengetrieben berechnen zu können. Die möglichen Potentiale von Getriebefetten - Ressourcenschonung durch geringen Schmierstoffbedarf, Leckagereduktion und Dichtungsvorteile - können so besser als bisher ausgeschöpft werden. Damit wird die Grundlage für eine weitere Verbreitung dieser Schmierungsart in geeigneten Anwendungsfällen gelegt.

Auf Grundlage umfangreicher systematischer Versuche an insgesamt 47 Prüfradsätzen und 108 Prüfscheiben werden die für die Auslegung wesentlichen Einflussparameter untersucht und die Ergebnisse praxistauglich verfügbar gemacht. Die Einflussparameter umfassen neben dem Einfluss von Last und Drehzahl Baugröße und Werkstoffkombination, verschiedene Schmierstoffparameter sowie grundlegende Parameter zur Fettversorgung wie Füllhöhe und Wandabstand. Der Schmierstoff Fett wird für die Berechnung dabei auf Grundlage der Daten des jeweiligen Grundöls berücksichtigt. Mit experimentell abgesicherten Näherungsgleichungen für gängige Vertreter von Schmierfetten lassen sich fettgeschmierte Schneckengetriebe hinsichtlich Tragfähigkeit und Wirkungsgrad optimiert auslegen und an ihren Belastungsgrenzen betreiben.