Datenbestand vom 13. August 2019

Warenkorb Datenschutzhinweis Dissertationsdruck Dissertationsverlag Institutsreihen     Preisrechner

aktualisiert am 13. August 2019

ISBN 9783843910071

Euro 96,00 inkl. 7% MwSt


978-3-8439-1007-1, Reihe Forstwissenschaften

Björn Günther
Erarbeitung einer Methode zur Erfassung von dendrochronologisch relevanten Jahrringmerkmalen der Trauben-Eiche (Quercus petraea [Matt.] Liebl.) auf Grundlage der Röntgendensitometrie

162 Seiten, Dissertation Technische Universität Dresden (2013), Softcover, B5

Zusammenfassung / Abstract

Die Dendroökologie bzw. die Dendroklimatologie sind Teilgebiete der Dendrochronologie, die datierte Jahrringe im Hinblick auf Umweltfragen bzw. zur Rekonstruktion des vergangenen Klimas nutzen. Ursprünglich wurden dazu die für jedes Jahr typischen und optisch bestimmbaren Jahrringbreiten verwendet. In den letzten Jahrzehnten dienten zunehmend radiodensitometrisch bestimmte Holzdichteverteilungen innerhalb der Jahrringe von Nadelhölzern als Temperatur- und Niederschlagsweiser. Die weite Verbreitung und Langlebigkeit der Trauben-Eiche (Quercus petraea [Matt.] Liebl.) sowie der spezifische Rhythmus ihrer Jahrringbildung macht diese Baumart auch für dendroökologische bzw. dendroklimatologische Untersuchungen interessant. Ziel der vorliegenden Arbeit war es, zu klären, wie holzanatomische Merkmale im intraannuellen Röntgendichteprofil unterschiedlich strukturierter Eichenjahrringe wiedergegeben werden, um auf dieser Grundlage den Einsatz der Radiodensitometrie für die Dichteanalysen der Holzart Trauben-Eiche zu ermöglichen. Insgesamt 19 Stammscheiben und 80 Bohrkerne von 53 Bäumen wurden für die radiodensitometrischen Untersuchungen vorbereitet. Aus den geröntgten Proben wurden Mikroschnittpräparate der Querschnitte angefertigt. Für jeden Jahrring wurden anhand digitaler Mikroaufnahmen anatomische Merkmale bildanalytisch quantifiziert und beschrieben. Mit Hilfe eines neu entwickelten Software- und Datenbanksystems gelang es, aus den vorliegenden Röntgendichte-Profilen 10 verschiedene Jahrringmerkmale abzuleiten. Die so gewonnenen Dichteprofile waren reproduzierbar und wurden nun mit den bildanalytisch aufbereiteten Gewebestrukturen der Mikrotomschnitte verglichen. Es zeigte sich, dass die abgeleiteten Jahrringmerkmale die holzanatomischen Strukturen originalgetreu wiedergeben. Im Rahmen von Klima-Zuwachs-Analysen konnte gezeigt werden, dass 7 der 10 abgeleiteten Jahrringmerkmale dendrochronologisch relevant sind. Darüber hinaus wurde deutlich, dass speziell die mittlere Spätholzdichte im Jahrring mit der mittleren Niederschlagsmenge im Monat August des jeweiligen Wuchsjahres auf hohem Niveau signifikant korreliert ist. Im Ergebnis der Untersuchungen war es möglich, reproduzierbare und holzanatomisch verifizierbare intraannuelle Dichteparameter im klimasensitiven Spätholz der Jahrringe von Trauben-Eichen zu gewinnen.