Datenbestand vom 15. Mai 2022

Warenkorb Datenschutzhinweis Dissertationsdruck Dissertationsverlag Institutsreihen     Preisrechner

aktualisiert am 15. Mai 2022

ISBN 9783843914758

96,00 € inkl. MwSt, zzgl. Versand


978-3-8439-1475-8, Reihe Wirtschaftswissenschaften

Roland A. Stürz
Industrieevolution - Lokale Agglomeration, Markteintrittsbedingungen, vertikale Industriestrukturen und das Überleben von Firmen

227 Seiten, Dissertation Ludwig-Maximilians-Universität München (2013), Hardcover, B5

Zusammenfassung / Abstract

Die Evolution von Industrien stellt ein interessantes und bedeutendes Forschungsgebiet dar, da Fragen zum Markteintritt von Firmen in eine Industrie und zum anschließenden Überleben dieser Organisationen fundamentale Bedeutung nicht nur in theoretischer Hinsicht für viele wissenschaftliche Fachbereiche, sondern auch für die Praxis der Unternehmensführung und für die staatliche Industriepolitik haben. So erlaubt die Untersuchung industrieevolutorischer Zusammenhänge und von Determinanten des Firmenüberlebens eine Prognose der langfristigen industriellen Entwicklung und erleichtert dadurch die Antizipation und Ausnutzung von neuen Möglichkeiten einer sich wandelnden Umwelt. In drei abgeschlossenen Einzelstudien werden in der vorliegenden Arbeit die Auswirkungen von räumlicher Nähe zu Wettbewerbern, von bestehender Erfahrung zum Markteintritt, des Markteintrittszeitpunktes, der Markteintrittsbedingungen und von bestehenden Zulieferfirmen auf den Erfolg von Unternehmen theoretisch beleuchtet und empirisch untersucht. Die einzelnen populationsökologisch geprägten Analysen anhand von Daten zu österreichischen, deutschen, britischen, U.S.-amerikanischen und australischen Motorradanbietern sowie zu deutschen Klavierproduzenten verschaffen wichtige Einblicke in das Zusammenspiel von Wettbewerbskräften und industriellem Wandel sowie in Determinanten des Firmenüberlebens. Alle Einzeluntersuchungen verdeutlichen die Notwendigkeit einer langfristigen Perspektive, um hochdynamische Prozesse der Evolution von Industrien erfassen und damit zukünftige Entwicklungen besser prognostizieren zu können.