Datenbestand vom 13. März 2019

Warenkorb Datenschutzhinweis Dissertationsdruck Dissertationsverlag Institutsreihen     Preisrechner

aktualisiert am 13. März 2019

ISBN 9783843916578

Euro 72,00 inkl. 7% MwSt


978-3-8439-1657-8, Reihe Informatik

Denis Martin
NENA - Ein Rahmenwerk für maßgeschneiderte Kommunikationsnetze

220 Seiten, Dissertation Karlsruher Institut für Technologie (2014), Softcover, A5

Zusammenfassung / Abstract

Dienste wie Internet-Telefonie, Internet-TV und Radio, Online-Spiele und Online-Video-Verleihdienste unterscheiden sich teilweise extrem in ihren Anforderungen an Kommunikationsnetze. Die heute eingesetzten Kommunikationsprotokolle eignen sich jedoch nicht für alle Anforderungen gleichermaßen. Neue Ansätze beschränken sich oft nur auf spezielle Problemstellungen, versprechen dafür aber eine bessere Ressourcennutzung in diesen Fällen. Dies legt nahe, dass spezielle Protokolle und angepasste Netze für verschiedene Anwendungsklassen jeweils die besten Lösungen darstellen und es keine One-Size-Fits-All-Lösung gibt.

Zentraler Bestandteil dieser Arbeit ist die Netlet-basierte Knotenarchitektur NENA, die als Rahmenwerk auf End- und Zwischensystemen für verschiedene Kommunikationsprotokolle dient. Dabei sollen nicht nur Protokolle unterstützt werden, die auf dem Internet-Protokoll IP basieren. Auch neue Ansätze, die teilweise ganz andere Kommunikationsparadigmen verwenden und sich selbst in den grundlegenden Invarianten wie der Adressierungsart von heute eingesetzten Protokollen unterscheiden, können mit NENA koexistent betrieben werden. Neben dem NENA-Rahmenwerk werden in dieser Arbeit außerdem ein komponentenbasierter Protokollentwurf und eine protokollagnostischen Anwendungsschnittstelle vorgestellt.

Zur Evaluation dieser architekturellen Ansätze wurden verschiedene Protokolle und Netzwerkarchitekturen für NENA umgesetzt. Die Ergebnisse zeigen dabei, dass eine Entkopplung von Anwendungen und Netzwerkprotokollen in einer Weise möglich ist, die in Zukunft eine schnellere Entwicklung und Verbreitung sowie den koexistenten Betrieb neuer Protokollstapel mit einer ähnlichen Dynamik zulässt, wie man sie heute für Anwendungen beobachtet.