Datenbestand vom 13. Juni 2019

Warenkorb Datenschutzhinweis Dissertationsdruck Dissertationsverlag Institutsreihen     Preisrechner

WICHTIGER HINWEIS
DER VERLAG IST IN DER ZEIT VOM 12.06.2019 BIS 23.06.2019 AUSCHLIESSLICH PER EMAIL ERREICHBAR.

aktualisiert am 13. Juni 2019

ISBN 9783868539578

Euro 84,00 inkl. 7% MwSt


978-3-86853-957-8, Reihe Informatik

Alexander Geraldy
Adaptive Routingprotokolle für drahtlose, mobile Ad-hoc-Netzwerke

218 Seiten, Dissertation Technische Universität Kaiserslautern (2011), Softcover, B5

Zusammenfassung / Abstract

Computernetzwerke durchdringen immer mehr Bereiche des beruflichen und privaten Umfelds. Gleichzeitig steigen die Anforderungen an diese Netzwerke und zunehmend werden auch anwendungsspezifische Eigenschaften gefordert. Die maßgeschneiderte Entwicklung oder Anpassung von Kommunikationsprotokollen an diese Anforderungen bedeutet jedoch einen hohen Aufwand. Wenn die Protokolle sich zusätzlich noch an die aktuelle Situation anpassen sollen, um in dieser Situation einen besseren Service erbringen zu können, steigt der Aufwand nochmals. Eine der grundlegenden Protokollfunktionalitäten in Netzwerken ist das Routing, also die Zustellung von Paketen von Sendern an entfernte Zielknoten über Zwischenknoten hinweg. Daher beschäftigt sich diese Arbeit mit der Entwicklung maßgeschneiderter und adaptiver Routingprotokolle. Wir stellen ein Framework vor, um die effiziente und maßgeschneiderte Spezifikation von Routingprotokollen durch die Komposition, also die zielgerichtete Verschaltung, existierender Routingkomponenten zu unterstützen. Dieses Framework wird anschließend anhand einiger Routingkomponenten und auch anhand der Komposition von komplexen Routingprotokollen validiert. Sowohl die Funktionalität als auch die Effizienz der komponierten Protokolle belegen die Verwendbarkeit des Frameworks. Aber auch die Spezifikation laufzeit-adaptiver Protokolle soll unterstützt werden. Wir stellen daher ein Modell für die Analyse adaptiver Protokolle und ein Protokoll zur Messung typischer Netzwerkparameter vor, auf dessen Ergebnissen adaptive Protokolle aufbauen können. Schließlich belegen wir anhand von Beispielen, dass sich das Framework mittels Komposition auch zur Spezifikation adaptiver Protokolle eignet.