Datenbestand vom 13. Juni 2019

Warenkorb Datenschutzhinweis Dissertationsdruck Dissertationsverlag Institutsreihen     Preisrechner

WICHTIGER HINWEIS
DER VERLAG IST IN DER ZEIT VOM 12.06.2019 BIS 23.06.2019 AUSCHLIESSLICH PER EMAIL ERREICHBAR.

aktualisiert am 13. Juni 2019

ISBN 978-3-8439-0296-0

Euro 60,00 inkl. 7% MwSt


978-3-8439-0296-0, Reihe Biologie

Sophie Winterfeld
In vitro Interaktionsstudie der bakteriellen Insertase YidC von Escherichia coli mit seinem Substrat Pf3 coat Protein durch Fluoreszenzspektroskopie

125 Seiten, Dissertation Universität Hohenheim Stuttgart-Hohenheim (2011), Softcover, A5

Zusammenfassung / Abstract

Die bakterielle Insertase YidC von Escherichia coli spielt eine essentielle Rolle bei der Insertion diverser Proteine, sowohl im Komplex mit der Sec-Translokase als auch als eigenständiges Protein (YidC-only). Das am besten untersuchte Substrat des YidC-only Weges ist das Haupthüllprotein des filamentösen Phagen Pf3, Pf3 coat. Im Rahmen dieser Arbeit wurde der Insertionsprozess von Pf3 coat in YidC- Proteoliposomen in vitro mit Hilfe von fluoreszenzspektroskopischen Methoden untersucht. Neben der Charakterisierung der Bindung von Pf3 coat an YidC durch Fluoreszenz-Titrationsmessungen, konnte mit Hilfe der Einzelmolekülspektroskopie der Mechanismus des Insertionsprozesses näher untersucht werden. Durch Verwendung von Einzel-Cystein Mutanten sowohl von YidC als auch Pf3 coat wurden spezifisch fluoreszenzmarkierte Proteine für diese Interaktionsstudie eingesetzt. Die Funktionalität der verwendeten Einzel-Cystein Mutanten von YidC konnte durch einen Komplementationstest gezeigt werden.

Sowohl die YidC- als auch die Pf3 coat Mutanten wurden erfolgreich gereinigt und fluoreszenzmarkiert. YidC wurde in Liposomen unterschiedlicher Zusammensetzung rekonstituiert und die Topologie biochemisch nachgewiesen. Das beste Ergebnis wurde dabei mit 100% DOPC-Liposomen erhalten. Mittels Fluoreszenz- Titrationsmessungen wurde zunächst die Bindung von Pf3 coat an YidC- Proteoliposomen durch Bestimmung der Dissoziationskonstante KD charakterisiert. Für die Einzel-Cystein Mutanten von YidC wurden dem WT entsprechende KD-Werte von ca. 1 μM erhalten. Damit konnten frühere Messungen mit solubilisiertem YidC bestätigt werden.