Datenbestand vom 22. Januar 2022

Warenkorb Datenschutzhinweis Dissertationsdruck Dissertationsverlag Institutsreihen     Preisrechner

WICHTIGER HINWEIS
DER VERLAG IST BIS AUF WEITERES TELEFONISCH NICHT ERREICHBAR.
CORONA HAT HIER BEI DEN STIMMBÄNDERN ÜBELST GEWÜTET. ICH BITTE UM VERSTÄNDNIS.

aktualisiert am 22. Januar 2022

ISBN 978-3-8439-3750-4

72,00 € inkl. MwSt, zzgl. Versand


978-3-8439-3750-4, Reihe Fahrzeugtechnik

Andreas Koch
Entwicklung eines Hardware-In-The-Loop-Prüfstandes zur Untersuchung der Drehschwingungen und Bremssystemkoordination bei Einzelradantrieben von Elektrofahrzeugen

149 Seiten, Dissertation Universität Rostock (2017), Softcover, A5

Zusammenfassung / Abstract

Die zunehmende Elektrifizierung des Fahrzeug-Antriebsstranges bietet viele Vorteile. So kann beispielsweise durch die Verwendung von Fahrzeug-Elektromaschinen in der Regel auf ein Schaltgetriebe sowie eine Trennkupplung verzichtet werden. Dies ist jedoch in einigen kritischen Situationen nachteilig, da somit eine Abkopplung der trägen Masse der Fahrzeug-Elektromaschine von den Antriebsrädern nicht mehr möglich ist. Bei Bremsmanövern - vor allem bei den zyklischen Eingriffen von Antiblockiersystemen (ABS) - können dadurch starke Drehschwingungen des Antriebsstranges auftreten. Für Fahrzeuge im Straßenverkehr stellt dies ein sicherheitstechnisches Problem dar. Eine mögliche Lösung für dieses Problem ist eine optimale Koordination der Fahrzeug-Elektromaschine mit dem Fahrzeug-Bremssystem.

Für die Untersuchung dieser Thematik wird in dieser Arbeit die Entwicklung und Realisierung eines neuen Hardware-In-The-Lopp-Prüfstand behandelt. Dieser Prüfstand umfasst neben einer serienmäßigen Fahrzeug-Antriebswelle unter anderem einen neuartigen Aktuator zur realitätsgetreuen Nachbildung von Fahrzeug-Bremssystemen. Mit diesem ist auch eine Nachbildung sowie Weiterentwicklung von ABS-Algorithmen möglich. Die Arbeit beschreibt ausgehend von den Anforderungen den konstruktiven Aufbau, die entwickelten Steuerungs- und Regelungsalgorithmen sowie die Grundzüge des Sicherheitskonzept. Weiterhin wird anhand von verschiedenen Beispielmessungen die erzielte Systemdynamik des realisierten HIL-Prüfstandes nachgewiesen.